Archiv für Februar 2012

Bericht zur Menschenkette am 25.02.2012

Was hat das Bahngelände mit den Vorgängen um den Goetheplatz zu tun?

Antwort: Wir sind angetreten mit der Absicht dafür zu sorgen, dass auf dem neu zu bebauenden Bahnflächen soviel lebendiges Altona wie möglich sich wiederfinden soll. Wie könnten wir da abseits stehen, wenn hier am Goetheplatz gerade ein Verlust an buntem städtischem Leben droht? Deshalb haben wir uns dort auch zusammen mit den anderen Initiativen engagiert.

Hier nun anstelle eigener Berichte zum Thema drei kleine Filme zum Anklicken:

Hamburg Journal – Anwohner-Proteste in Altona

Hamburg Journal – Menschenkette gegen „Bergspitze“

Altonaer „Aufreger der Woche“ (ab Minute 1:03)

Und zum Schluss noch eine Visualisierung des Bauvorhabens

Viel Spaß beim Anschauen!

Menschenkette am Goetheplatz

Am kommenden Samstag (25.02.) wollen die AnwohnerInnen in Altona auf der Baugrenze der Bergspitze* eine Menschenkette bilden, um die Dimensionen begreifbar zu machen. Treffpunkt ist um 11.30 Uhr auf dem Goetheplatz (Ecke Große Bergstraße/Altonaer Poststraße). Um 12:00 Uhr soll die Kette dann für 10 bis 15 Minuten stehen.

*Bergspitze: Schräg gegenüber von dem geplanten Ikea in Altona soll ein Hochhaus gebaut werden. Es sollen 6 Stockwerke und ein Staffelgeschoss werden, wobei die beiden unteren Stockwerke über 4 m hoch werden würden, da sie für Einzelhandel vorgesehen seien.

Bis zu 18 m würde der Bau in den Goetheplatz hinein ragen und 6 bis 8 m auf die Neue Große Bergstraße. Diese Flächen gehören der Stadt und sie kann den Bau verhindern, indem sie die Flächen nicht an den Investor verkauft …

Kommt Alle!!!

Ein Planungsmoratorium für das Bahngelände Altona. Videobericht zum Bürgeforum am 2.2.2012

…. nach 22 Monaten Informationsprozess meldeten sich am 02.02.2012 die an diesem Prozess Beteiligten eindrucksvoll mit einer Moratoriums-Forderung zu Wort. Die BSU, die von dem Vorhaben Wind bekommen hatte, erklärte in Person von dem Staatsrat und Wohnungsbaubeauftragen Michael Sachs schon 2 Tage vorher(!) in der Patriotischen Gesellschaft, es werde kein Moratorium geben und es handele sich lediglich um eine kleine Gruppe Unzufriedener, denen es man nicht Recht machen könne. Wie klein die Gruppe war, könnt ihr diesem Video entnehmen!

Mitte Altona: Eckpunktepapier nicht von Bahn unterschrieben – Stadt springt im Dreieck?

ALTONA INFO ARTIKEL vom 08.02.2012

ECKPUNKTEVERTRAG UNGESCHWÄRZT

PLANUNGS MORATORIUM unterzeichnen!

PLANUNGSMORATORIUM UNTERZEICHNEN