Archiv für Juni 2013

Wir grüßen unsere Freunde in der Türkei …

Die Occupy-Bewegung erstmals 2011 in New York als OWS (Occupy Wallstreet) in Erscheinung getreten (aber von vornherein als weltweite Bewegung gedacht!) ist keineswegs gescheitert. Die Frage war nur, wo auf der Welt würde der nächste Aufbruch /das nächste wieder Aufblühen erfolgen. Nun wissen wir es: es geschah und geschieht immer noch in der Türkei!

Bitte lest das folgende Flugblatt, das bei der bunten und fröhlichen Solidaritätsdemonstration am vergangenen Samstag am Hauptbahnhof von der Seite hereingereicht wurde. Es wird dort differenziert auf die Anfänge und die Hintergründe eingegangen und es zeigt sich, dass die Initialzündung von den Menschen ausging, denen wir uns besonders verbunden fühlen. Diese waren es, die den emanzipatorischen Kern der Proteste mit seiner Betonung individueller Freiheiten bildeten. Auf der ersten Demo am vorvergangenen Samstag hatten wir dann ja auch eine junge Türkin (Verzeihung: „Studentin vom Bosporus“ muss es politisch korrekt natürlich heißen), die ein großes Pappschild mit der Aufschrift „Occupy Turkey“ am Körper trug. Und auf der Demo am vergangenen Samstag sahen wir wieder kleinere Gruppen, die sich des Occupy-Logos bedienten.

OCCUPY T.

Ohne Zweifel haben sich jetzt auch parteiförmig und gewerkschaftlich organisierte Menschen dieser Widerstandsbewegung angeschlossen und stellen nun die Massenhaftigkeit des Protests dar. Dennoch: diejenigen, die den Kern bilden und den Anfang gemacht haben sind „unsere Leute“ mit denen wir uns weltweit verbunden fühlen und die der Weltöffentlichkeit wieder gezeigt haben, dass die Occupy-Bewegung weiter lebendig ist und „es“ jederzeit an einem anderen Ort der Welt ein weiteres Mal wieder „los gehen“ kann – auch bei uns in Deutschland!

Flugblatt:Die schlechten Tage werden enden …PDF